Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

FAQ Fachschule für Sozialpädagogik / Berufsfachschule für Kinderpflege

Fragen zu den Ausbildungsgängen

Kinderpfleger*innen betreuen zusammen mit sozialpädagogischen Fachkräften vor allem Kinder im Säuglings- und Kleinkindalter. Auch die Eltern beziehen sie in ihre Tätigkeit mit ein. Sie sorgen für pädagogisch interessantes und altersgemäßes Spielmaterial und leiten die Kinder beim Spielen an. Je nach Altersgruppe basteln, musizieren und turnen sie mit den Kindern. Sie helfen bei der Körperpflege und wirken auch bei der Versorgung kranker Kinder mit. Außerdem erledigen sie Hausarbeiten, soweit diese mit der Kinderbetreuung in Zusammenhang stehen wie z.B. die Essenszubereitung.

Erzieherinnen und Erzieher betreuen Kinder und Jugendliche in verschiedenen sozialpädagogischen Einrichtungen. Aufgabe ist es unter anderem, sich mit den Kindern zu beschäftigen, ihr Verhalten zu beobachten und ihre soziale, psychische und körperliche Entwicklung zu fördern. Erzieher*innen gestalten den Alltag der Kinder und Jugendlichen und helfen ihnen in der "realen" Welt zurecht zu kommen. Sie nehmen dabei eine Schnittstelle ein zwischen Eltern, Lehrkräften und anderen beteiligten Instanzen wie Jugendämtern und Psycholog*innen.

Fingerspitzengefühl, Empathievermögen und ein Talent für Organisation sind für diesen Beruf entscheidende Voraussetzungen.

Ausbildung zum*zur staatlich anerkannten Kinderpfleger*in:

  • 2 Jahre schulische Ausbildung + 1 Jahr Berufspraktikum
  • siehe Voraussetzungen

Ausbildung zum*zur staatlich anerkannten Erzieher*in:

  • mit mittlerem Schulabschluss: 1 Jahr Berufskolleg + 2 Jahre schulische Ausbildung + 1 Jahr Berufspraktikum
  • mit höherem Schulabschluss entfällt das Berufskolleg, man benötigt aber ein mind. sechswöchiges Vollzeitpraktikum in einer staatlich anerkannten sozialpädagogischen Einrichtung, das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt
  • Erzieher*in in Teilzeit: 3 Jahre schulische Ausbildung + 1 Jahr Berufspraktikum in Vollzeit oder zwei Jahre Berufspraktikum in Teilzeit
  • siehe Voraussetzungen

Das hängt von dem jeweiligen Ausbildungsgang ab. Grundsätzlich gilt, dass angehende Kinderpfleger*innen einen Hauptschulabschluss1 mitbringen müssen. Erzieher*in können Sie werden, wenn Sie die Mittlere Reife1 erworben haben.

Weitere Informationen finden Sie hier:

1oder gleichwertiger Bildungsabschluss

Die sozialpädagogischen Ausbildungsgänge (Erzieher*in, Kinderpfleger*in) sind in der Regel

  • förderungsfähig über einen Bildungsgutschein (z.B. durch das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit)
  • förderungsfähig durch das Amt für Ausbildungsförderung (Aufstiegs-BAföG für Erzieher*innenausbildung, bzw. Schüler-BAföG für Kinderpflegeausbildung)
  • Weitere Informationen dazu und zur schulinternen Förderung finden Sie hier.

Bitte erkundigen Sie sich bei den entsprechenden Stellen. Sowohl unsere Fachschule für Sozialpädagogik, als auch unsere Berufsfachschule für Kinderpflege sind zertifiziert und staatlich anerkannt.

Die aktuellen Gehälter in öffentlichen Einrichtungen entnehmen Sie bitte der Gehaltstabelle für den öffentlichen Dienst (TVöD Sozial-und-Erziehungsdienst) unter:

Um sich für einen unserer Ausbildungsgänge anzumelden sollten Sie einen unserer Infoabende besuchen oder ein persönliches Gespräch vereinbaren. Bitte bringen Sie hierzu Ihre Bewerbungsunterlagen mit:

  • das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular
  • einen aktuellen Lebenslauf (tabellarisch)
  • ein Lichtbild (Original oder auf dem Lebenslauf)
  • Abschlusszeugnis bzw. letztes Schulzeugnis (beglaubigte Kopie)         
  • sonstige Bescheinigungen über die jeweils geforderten Voraussetzungen

Zwischen dem ersten und dem zweiten Jahr der klassischen Erzieher*innenausbildung haben Sie die Möglichkeit, in den Sommerferien an einem dreiwöchigen Erasmusprogramm in Dublin teilzunehmen (eine Woche berufsspezifischer Sprachkurs, zwei Wochen Arbeit in einer Kita). Einen Großteil der Kosten übernimmt dabei die EU (Erasmus+).

Kontakt

Berufliche Schulen DAA Stuttgart
Fachschule für Sozialpädagogik
Nordbahnhofstraße 147
70191 Stuttgart

Telefon: 0711 672359-10
Telefax: 0711 672359-99
E-Mail: noba.stuttgart[at]daa.de

Unsere Kolleginnen in der Verwaltung beantworten gerne Ihre Fragen.